Die ersten Wochen mit Baby

Aller Anfang ist schwer. Auch der mit Baby. Der schönste Augenblick im Leben die Geburt des Kindes, auch der Tag an dem sich das Leben komplett verändert.

Man ist nun nicht mehr nur zu zweit sondern es gibt da eine kleine Person die nun auch die Mama voll in Anspruch nehmen will. Der Tagesrhythmus ist nun ganz anders als davor, das Baby schläft vielleicht nicht wie wir es gewohnt waren sondern hat noch keinen festen Rhythmus z.B. Tags über wach und ist vielleicht Nachts wach weil es mit dem Stillen oder dem Fläschen noch nicht so klappt wie man es gerne hätte. Auch des mal „nur ganz kurz“ was einkaufen ist schon eine ganze Prozedur, denn man muss sich schon vorher überlegen was ziehen wir dem Baby an (ist es draußen kalt oder warm), was nehme ich mit? Könnte das Baby unterwegs in die Hose machen oder Hunger bekommen? Schon alleine die Babyschale ins Auto zu lasen und wieder raus zu holen funktioniert eventuell noch nicht so schnell wie man es gerne hätte.

Auch bei Geburtstagseinladungen oder zum Kaffee mit der Freundin kann man man nicht eben spontan mal schnell vorbei gehen ohne vorher genau zu planen was man mitnehmen sollte.

Dabei ist die Kennenlernzeit für Baby und Eltern sehr wichtig und wunderschön.

In der Schwangerschaft kannte uns das Baby nur über Berührungen oder über die Stimme, nun kann es sehen wie bunt unsere Welt ist, wie wunderschön seine Mama aussieht und das Kinderzimmer liebevoll eingerichtet wurde. All diese Eindrücke sind auch für das Baby neu und spannend.

Nimmt euch Zeit

Die Geburt und die Schwangerschaft waren für den Körper sehr anstrengend. Es ist nun umso wichtiger auf seinen Körper zu hören. Genauso ist es auch mit dem Baby. Es kann nur mit schreien auf sich aufmerksam machen. Es ist noch auf die Mama oder auch den Papa angewiesen und sie müssen eben herausfinden was es nun genau braucht. Verlass dich da auf deinen Mutterinstikt und schaue was das Baby brauchen könnte. Das ist für die meisten Mütter anfangs nicht so einfach und man braucht keine Angst haben zu versagen.

Auch gibt es Gott sei dank Hebammen die Mütter im den ersten Wochen betreuen und unterstützen.

Wie gesagt es noch kein Meister vom Himmel gefallen. Auch was nicht sofort super klappt, des wird noch. Als Mutter wächst man an seinen Aufgaben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.