Familienfotos mit dem Neugeborenen – Warum man diese Gelegenheit nicht verpassen sollte

Oft lehnen viele Eltern vor allem Mamas die Familienfotos oder Foto mit Baby ab. 

Dies kann ich natürlich gut nachvollziehen. Weil nur wenige Tage nach der Entbindung leidet man als Eltern unter chronischen Müdigkeit und man fühlt sich als ob man Augenringe bis zum Boden hätte.

Auch vor allen bei den Mamas ist es eine schlimme Vorstellung nach Monaten in denen man so viel zugenommen hat und sich nach einer anstrengenden Geburt und schlaflosen Nächte total fertig fühlt, für schöne Bilder vor der Kamera zu posieren.

Als ich damals nach meinem Kaiserschnitt total fertig und ungerichtet zu der Newbornfotografin kam habe ich ja nicht damit gerechnet mit auf dem Foto zu sein. Ich dachte eigentlich nur meine kleiner Bube wird fotografiert. Die Dame hat mich aber dazu ermutigt.

Was soll ich sagen? Obwohl ich dachte es wird nicht schön, war ich im Nachhinein wirklich froh darüber. Weil man sah mir mein schlimmes aussehen nicht mal an. Seitdem hängt dieses Bild bis heute in meinem Wohnzimmer. Ich liebe es.

Es eine spannende Neue Zeit.

Es wäre schade diesen Moment nicht für die Ewigkeit festzuhalten. Das erste Familienfoto zu dritt oder mit dem neuen Familienmitglied. Und ich bin mir sicher, dass keine Frau wenige Tage nach der Geburt sich fühlt wie neugeboren oder wieder die Figur hat wie vor der Schwangerschaft.

Eure Unsicherheit sollte euch nicht von eurem Familienfoto abhalten.

Auf meinem Workshop habe ich gelernt wie man die Familie perfekt in Szene setzt.

Wichtig ist vor allem, dass man sich in den Klamotten die man beim Fotoshooting trägt wohl fühlt. Auch dass die Kleidung mit dem Partner/Partnerin farblich abgestimmt sind. Am besten sind weiche Töne in beige, hellgrau oder weiß oder auch schwarze Oberteile. 

Pickelchen und Augenringe können im schlimmsten Fall mit Photoshop wegretuschiert werden.

Ich bin mir sicher ihr werdet es nicht bereuen.

Hier zeige ich euch mal das Bild von meinem Bube und mir von der Fotografin 2010

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.