Schöne Newborn – Fotos mit dem Handy fotografieren

Die kleinen süßen Neugeborenen zu fotografieren ist einfach meine große Leidenschaft.

Doch leider ist mein Studio bis 19.04.2020 aufgrund des Coronavirus geschlossen. Für die schon gebuchten Shootings oder auch alle anderen die es sich einfach nicht leisten können zu einem Fotograf zu gehen oder auch nicht die Möglichkeit haben (z.B. durch Krankheit,…). Habe ich mir überlegt diesen Beitrag zu machen.

Hier möchte ich deswegen ein paar Tipps geben wie man ohne viel Ausrüstung und ganz gemütlich zu Hause schöne Bilder von seinem neuen Familienmitglied machen kann.

Ich werde alles über die Studiolichter, die Positionierung der verschiedenen Blitz, die technischen Einzelheiten der verschiedenen Ziele und verschiedenen professionellen Kameraeinstellungen auslassen und fokussiere mich auf die Dinge die jeder hinbekommen kann.

Heut zu Tage ist es ja kein Problem mehr mit der Digicam oder dem Handy tolle Bilder zu bekommen. Machen Sie ruhig einige Fotos und haben keine Angst, dass es zu viele sein könnten. Je mehr Bilder Sie machen desto höher ist die Chance einige schöne Ausdrücke des Kindes einzufangen.

Tipp: 1: Ort

Suche dir einen geeigneter Platz an dem das Baby nicht runterfallen kann

Besonders geeignet dafür sind Sitzsack, Stillkissen oder einfach auf dem Sofa.

Schaue dass das Baby es bequem hat und sich wohl fühlt

Tipp 2:  ruhige Atmosphäre

Samte Klänge oder Mutterleibsgeräusche( gibts kostenlos auf youtube) zur Beruhigung sorgen dafür das dein Baby wohl fühlt und entspannt schlafen kann. So habt ihr es leichter zum fotografieren.

Tipp 3: Temperatur

Da die Babys bei den Fotos oft wenig oder nichts anhaben ist es wichtig dass sie nicht frieren. Der gesamte Raum sollte kuschelig warm sein. Falls du einen Heizstrahler benutzt achte darauf ass es nicht zu heiß wird und dein Kind schwitzt.

Tipp 4: Licht

Fotografie heißt – zeichnen mit Licht- , ohne Licht geht also gar nix. Suche dir einen Raum aus in dem es genügend Licht gibt. 

Am besten ist die Sonne morgens oder gegen Abend wenn sie nicht mehr ganz so viel Kraft hat, den in der direkte Sonne wirkt das Licht sehr hart und das Baby verlieret auf dem Bild seine Weichlichkeit.

Ist es zu Dunkel werden die Bilder körnig oder unscharf.

Tipp 5: Hintergrund

Da Babys ja sehr klein sind eignen sich Handtücher, Tischdecken oder Bettlaken perfekt dafür. 

Wenn du auf den Boden fotografierst stelle doch einfach ein paar Stühle dahinter über die man den Stoff hängen kann. Wenn du auf dem Sofa oder dem Bett fotografierst hänge die Decken einfach über die Lehne.

Was auch ganz gut klappt ist ein Gestell um die Wäsche aufzuhängen

Tipp 6: Kleidung und Requisiten 

Als Kleidung eignen sich am besten helle, pastellige Farben die lassen das Baby weich und unschuldig aussehen. Auf keinen Fall sollten Farben verwendet werden die zu arg ins Auge stechen, da sie damit  die Aufmerksamkeit auf sich statt das Baby lenken würden.

Anstatt Wraps kann man auch einen schönen Schal um das Baby legen oder das Baby einpucken.

Requisiten einbauen: Besonders schön sind Körbchen oder Schalen. ( Die bitte mit weichen Material wie Kissen, Decken oder Tüchern auslegen und dann das Baby sanft reinlegen). Wichtig noch bei Körbchen und Schalen ist ein Gewicht reinzulegen damit die Schale oder das Körbchen sicher steht und nicht umfällt wenn das Baby sich bewegt.

Tipp 7: Posing

Oft sieht man im Internet schöne Posen in Büchern oder im Internet. Doch diese Bilder werden meinst nicht in einem Bild erstellt sondern mit Bildbearbeitungsprogrammen zusammengefügt. Auch Posen in dem das Baby die Beine seitlich ausgestreckt hat wie ein Fröschen oder ähnliches, überlasse dies den Profis die lernen dies aufwendig in Fortbildungen. Denke immer an die Sicherheit deines Babys.

Am leichtesten und schönsten ist eine seitliche Stellung. Dazu stellst du den Sitzsack (oder Stillkissen) im 45 Grad Winkel zum Licht, lege das Baby mit dem Kopf zur Lichtseite und den Körper seitlich. Dabei kannst du versuchen ob dein Baby die Hände unter die Wangen legt so sieht es besonders niedlich aus.

Tipp 8: Perspektive

Versuche mehrere Perspektiven. Mal von oben, unten, mal schräg, mal gerade, Nahe dran oder weiters weg- lasse die Kreativität den freien lauf.

Worauf sollte man aber achten: Bitte schaue dass du nicht unbedingt von unten in die Nasenlöcher fotografierst. 

Tipp 9: Details 

Was gibt es schöneres als Erinnerungen der kleinen Händchen, Füßchen oder Öhrchen. Auch Lippen oder Augen sind ganz besonders schön. Gehe nah dran um das Detail in Szene zu setzten.

Bei vielen Digitalkameras gibt es eine Funktion die Nahaufnahme heißt, die sorgt noch zusätzlich dafür, dass der Hintergrund leicht unscharf wird und das gewünschte Motiv noch besser in Szene gesetzt wird.  

Tipp 10: Bearbeitung

Heutzutage gibt es tausend apps die mit ihren Filtern die Bilder in null Komma nix total anders wirken lassen.

Oft haben Baby auch eine unreine oder fleckige Haut- mein spezial Tipp: benutze einen Schwarz-Weiß- Filter, der sorgt dafür dass man dies nicht mehr ganz so stark sieht.

Ich hoffe meine Tipps waren Hilfreich.

Ihr kommt nicht weiter oder etwas ist noch unklar, schreibt mir ruhig ich helfe euch gerne.

Kommt gut durch diese turbulente Zeit und vor allem bleibt gesund

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.